Verkehrskadetten-Abteilung Albis · Dachlissen 1 · 8932 Mettmenstetten [email protected] +41 44 776 88 33

108 Kadetten und 41 Anwärter

Am vergangenen Samstag fand im Gemeindesaal in Ottenbach die 32. Generalversammlung der Verkehrskadetten-Abteilung Albis statt. Sie zählt heute 108 uniformierte Kadetten, weitere 41 sind nach Abschluss der Grundausbildung in ihre Reihen aufgenommen worden. Insgesamt leisteten die Vereinsmitglieder 12247 Einsatz- und 1405 Fahrerstunden.

Nach dem gemeinsamen Nachtessen begrüsste Präsident Jürg Benz die zahlreich erschienenen Verkehrskadetten, deren Eltern, Behördevertreter, Ehren- mitglieder und Delegationen befreundeterVerkehrskadettenabteilungen. Die reich befrachtete Geschäftsliste warf keine hohen Wellen. Die 67 Stimmberechtigten genehmigten einstimmig das Protokoll der letzten Generalversammlung, die Jahresrechnung, den Voranschlag 2003, die Festetzung der Mitgliederbeiträge sowie Entschädigungen und zollten den verschiedenen Jahresberichten viel Applaus. Vergnügen und Geselligkeit kamen im vergangenen Jahr ebenfalls nicht zu kurz. Ein Film zeigte Ausschnitte aus dem Sommerlager in Port Grimaud, Südfrankreich.

Ein aktives Vereinsjahr

Präsident Jürg Benz gedachte in seinem Jahresbericht der im vergangenen Jahr verschiedenen Margrit Strittmatter, die als «Vereinsmami» eine schmerzliche Lücke hinterliess. Der Vorstand selbst befasste sich in mehreren Sitzungen mit der «Standortbestimmung Strategie und Zukunft des Vereins». Sie hatte sich nach der an der Generalversammlung im Jahr 2000 präsentierten Strukturänderung aufgedrängt. Eine weitere wichtige und sehr verantwortungsvolle Aufgabe des Vereins wird die Beschaffung der richtigen Fahrzeuge sein. Jürg Benz legt grossen Wert darauf, dass die Sicherheit der Mitglieder mit dem Vereinszweck auf einen Nenner gebracht werden kann. Leider konnte die Automobilindustrie bislang kein Modell anbieten, das den Verein zu überzeugen vermochte. Ein erster Automobilhersteller hat kürzlich nun ein Fahrzeug auf den Markt gebracht, das den Wünschen des Vereins entgegenkommt. Inzwischen ist auch das Vereinshaus in Dachlissen weiter ausgebaut worden. Benz dankte zum Schluss den Mitgliedern für die geleistete Arbeit.

12247 Einsatzstunden

Im vergangenen Jahr leisteten die Verkehrskadetten 12247 Einsatzstunden (Vorjahr 12215) und die Fahrer 1405 Stunden (1402 Stunden). Es war ein anstrengendes Jahr. Schwierigkeiten bereitete die Einteilung der Fahrer, denn die Zahl der Einsätze stand in keinem Verhältnis zu den verfügbaren Fahrern. Der Verein musste feststellen, dass ihm zu wenig Fahrer zur Verfügung stehen. Im vergangenen Jahr konnte die erforderliche Besetzung noch bewältigt werden, für das Jahr 2003 zeichnet sich aber ein Engpass ab. Deshalb versucht der Verein in den eigenen Reihen und unter den unzähligen Verwandten und Bekannten zusätzliche Fahrer zu rekrutieren. Einsatzleiterin ist Daniela Rubin.

Die grössten Einsätze waren der Swisscom Challenge in Kloten, ZüriTriathlon und Ironman Switzerland in Zürich, der Inline-Marathon in Zürich, das Athletic Women in Zürich, der Oster-, der Pfingst- und der Weihnachtsmarkt in Bremgarten. Einige dieser Einsätze erfolgten in Zusammenarbeit mit anderen Verkehrskadettenabteilungen. Das Einzugsgebiet der Verkehrskadetten Albis mag einen Begriff über das Einsatzvolumen vermitteln:

Nördlichster Punkt ist die Gemeinde Untersiggenthal, östlich verläuft die Grenze über Baden, der Limmat entlang bis zum linken Ufer der Stadt Zürich, im Süden umfasst das Gebiet das Sihltal, das Säuliamt und das Reusstal bis zur Zuger Grenze, das Reusstal westlich bis zum Kamm des Lindenbergs und über Lenzburg der Reuss entlang bis zur Mündung der Aare in den Rhein.

Ausbildung

Unter der Leitung von Katja Röthlisberger absolvierten 54 Jugendliche im vergangenen Herbst die Grundausbildung, die 42 erfolgreich abschlossen. 15 Kadetten nahmen im März unter der Leitung von Marcel Benz an der Kaderausbildung teil. Für die Weiterbildung war Margrit Strittmatter zuständig. Nach ihrem Hinschied übernahm Andrea Hofer das Ressort. Sie konnte die beiden Nothelferkurse programmgemäss durchführen und musste nur den Samariterkurs mangels Vorbereitungszeit auf später verschieben. Im Veitheim finden jeweils die Fahrtrainingskurse statt.

Wahlen

Werner Steiner trat aus zeitlichen Grün- ‘den von seinem Amt «Offentlichkeitsarbeit» zurück. Zum Nachfolger wählte die Versammlung einstimmig Fabian Schneebeli. Aktuarin Beatrice Wenger trat ebenfalls aus dem Vorstand zurück. Ihre Stelle nimmt die bisherige Ausbildungsleiterin Nadia Bürki ein, die ihr Amt an ihren Stellvertreter Roger Thomi abgibt. Die Versammlung wählte auch Ersatzrevisor Peter Häggi für weitere drei Jahre.

Im Anschluss informierten die Ressortleiter über ihre Tätigkeit und stellten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. Nadia Bürki nahm anschliessend die Beförderungen vor (siehe Kasten). Dann ehrte Präsident Jürg Benz die beiden zurücktretenden Vorstandsmitglieder Beatrice Wenger und Werner Steiner. Unter dem Geschäft Mitgliedermutationen konnte der Präsident den derzeitigen Bestand bekanntgeben: 108 uniformierte Kadettinnen und Kadetten und 41 Anwärterinnen und Anwärter, ein Höchststand in der Geschichte des Vereins. Die Anwärterinnen und Anwärter hatten im Herbst die Grundausbildung genossen, das war nicht immer leicht, aber: «Wir können sie heute auf die Strasse schicken.» Sie konnten an diesem Abend ihr Diplom für den Abschluss der Grundausbildung entgegennehmen und wurden in den Verein aufgenommen.

Beförderungen

Nach der abgeschlossenen Grundausbildung können die folgenden Kadetten als Gruppenführer ins Kader aufgenommen werden: Diana Stolz, Marietta Huber, Manuel Schneiter, Valentino Zanello, Thomas Ebneter, Patrik Heer, Patrick Thomi, Corinna Rankwiler, Manuel Zampicoli, Stefan Wettstein, Mark Langenbacher, Patrick Waldesbühl, Fabian Beltrami und Christian Gruber.

Ein Gruppenführer muss kleinere Einsätze planen und durchführen können. Wenn er diese Erwartungen erfüllt, wird er zum Obergruppenführer befördert. Dieses Jahr wurde dieser Rang den folgenden Kadetten verliehen: Desire Meier, Nathalie Birrer, Selina Zeder, Fabienne Blaser, Fabian Hasler, Roman Nägeli, Sabrina Rankwiler, Miriam Huber, Olivia Bürgin, Ladina Caduffund.Michael Graf.

Zugführer zeichnen sich durch Einsatzbereitschaft, Organisations- und Koordinationstalent, Flexibilität und rasches Reagieren auf Unvorhergesehenes aus. Dieses Jahr beförderte Ausbildungleiterin Nadja Bürki Patrick Blättler und Fränzi Fischer zu Zugführern.

Als Abschluss der kadetteninternen Karriereleiter steht der Oberzugführer. Er muss sich als Zugführer bewährt haben und erhält mit dem höheren Rang den Dank für seine geleistete Arbeit. An der Generalversammlung erhielt Andrea Hofer diese Auszeichnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.